Drei Mäntel im Wind, der böse Vogel und der arme Fisch!

 

An einem Meer wohnten drei alte Zen-Mönche,

die in ihrer spirituellen Entwicklung so weit fortgeschritten waren,

daß in ihrer Umgebung wundersame Dinge geschahen.

 

Wenn sie morgens ihre Meditation beendet hatten und zum Baden ins Meer gingen,

 hängten sie ihre Meditationsmäntel einfach in den Wind.

Und die Mäntel blieben im Wind schweben, bis die Mönche zurückkamen,

um sie wieder anzuziehen.

 

Eines Tages, als die drei gerade badeten, beobachteten sie,

wie plötzlich ein großer Seeadler auf das Wasser herunterstieß,

und als er sich wieder in die Lüfte schwang,

einen zappelnden Fisch im Schnabel hielt.

 

Der eine Mönch sagte: "Böser Vogel!"

Da fiel sein Mantel auf den Sand.

Der zweite Mönch sagte: "Armer Fisch!"

Da fiel auch sein Mantel zu Boden.

 

Der dritte Mönch sah dem Vogel nach, der mit dem zappelnden Fisch im Schnabel

am Horizont langsam immer kleiner und kleiner wurde

und schließlich ganz verschwand.

 

Er schwieg - und sein Mantel blieb im Wind hängen.

 

 

 

Zen-Gedanken von Marco Aldinger

 

Drei Mäntel im Wind

(Un-)Glücksfall

Einfach nur so

Gartenweg

 

Unsere Buchtipps zum Thema

 

All-ein(s)-Sein

Erleuchtung

Meditation

Zen-Geist

 

© erkenntnisreich.de